Baden-Baden und seine reizvolle Umgebung

Wer die Gegend rund um Baden-Baden für sich entdecken möchte, hat dazu ganz unterschiedliche Möglichkeiten. So kann der Urlauber mit dem Auto die Landschaft um die Stadt erkunden. Viel reizvoller ist es jedoch, das Umland per Rad oder in Wanderschuhen für sich zu entdecken. Hier nun ein paar Tipps für Ausflüge in die nähere Umgebung rund um Baden-Baden

Der Battert

Der Battert ist ein Berg, der sich 568 Meter in die Höhe erhebt. Er liegt nördlich von Baden-Baden und gilt als einer beliebtesten Klettergärten im Schwarzwald. Auf der Spitze des Battert thronte früher die Burg Hochbaden, deren Ruine man heute noch besichtigen kann. Von hier aus hat der Besucher einen herrlichen Rundumblick über Baden-Baden. Der Battert bietet mit einem Schwierigkeitsgrad von II bis IX Kletterern die gewünschte Herausforderung. Der Berg ist aber auch für normale Bergwanderer gut zu bewältigen.

Die Ruine Yburg

Urlauber, die mit dem Rad die Umgebung von Baden-Baden erkunden möchten, können dabei die Ruine der Burg Yburg entdecken. Wegen seiner schönen Aussicht vom Gelände der Burg aus gilt die Yburg schon lange als Geheimtipp für Wanderer und Radtouristen. Da die Burg auf einer Höhe von 517 m liegt, kommen auch Mountainbiker hier voll auf ihre Kosten.

Das Baden-Badener Rebland

Wer es in seiner Freizeit gern ein wenig beschaulich mag, erkundet am besten das Baden-Badener Rebland. Diese liebliche und sehr sonnenverwöhnte Landschaft erstreckt sich zwischen den Weinorten Neuweier, Varnhalt und Steibach. Bei einer Weinprobe ist es möglich, die Ergebnisse der dortigen Winzerkunst zu verkosten. Neben Spätburgunder und Riesling wird der Gast auch mit den kulinarischen Spezialitäten der Gegend verwöhnt. Und keine Angst wegen der Kalorien, wer mit dem Rad unterwegs ist, muss sich darüber keine Gedanken machen.

Der Panoramaweg Baden-Baden

Wem das nicht genügt, kann sich auf den 40 Kilometer langen und schön gelegenen Panoramaweg begeben. Er führt rund um Baden-Baden und bietet neben der reizvollen Landschaft auch Highlights wie den Tiergarten oder die bekannte Bernharduskirche. Natürlich liegen auch hier zahlreiche Gasthöfe oder Ausflugslokale am Weg. Es gibt also immer wieder einen Grund, das Rad stehen zu lassen und sich dort mit Speis und Trank zu verwöhnen.

Bildquelle: © blende40 – Fotolia.com

Freizeit- und Wellnesstipps rund um Baden-Baden

Urlauber, die sich in der Gegend rund um Baden-Baden aufhalten, schätzen die vielen Freizeit- und Wellnessangebote dort. Das betrifft nicht nur die eigentlichen Kurangebote in Baden-Baden, sondern auch die neuen Sport- und Wellnessanlagen rund um die Stadt. Die Gäste und Urlauber haben die Qual der Wahl, ob Golf, Nordic Walking oder Radfahren, es ist für jeden etwas dabei. Die folgenden Tipps bieten nur einen groben Überblick über die vielen Freizeitmöglichkeiten.

Golfen Walken und mehr

Golf findet immer mehr Anhänger. Auch die Gegend rund um Baden-Baden bietet Faiways, Bunker und Greens. Die einzigartige Naturlandschaft des Schwarzwaldes ist mit ihren spektakulären Aus- und Rundblicken wie geschaffen für den Golfsport. Die ältesten Golfklubs blicken immerhin schon auf eine mehr als 100jähre Geschichte zurück. Ein weiteres Naturerlebnis können Besucher beim Nordic Walking genießen. Allein von drei Startpunkten in der Baden-Badener Innenstadt aus, lässt sich die Gegend rund um die Stadt entdecken. Ob man sich dabei für ein gemütliches Walken, das anspruchsvollere Power-Walking oder fürs Joggen entscheidet, hängt allein von den persönlichen Vorlieben und der eigenen Kondition ab.

Wintersport für alle Generationen

Der Schwarzwald bietet sich für den Wintersport geradezu an. Auf über 1.000 Kilometer Langlaufloipen finden Urlauber sicher ihren persönlichen Favoriten. Aber auch Abfahrtsläufer kommen auf ihre Kosten. Der 1.000 Meter hohe Mehliskopf erlaubt Abfahrten und das, dank einer Flutlichtanlage sogar bis 22 Uhr. Natürlich eignen sich die Hänge des Schwarzwaldes auch für Rodelfahrten mit der ganzen Familie.

Radfahren, auch per E-Bike

Baden-Baden und das Umland gelten schon lange als Dorado für Radler. Der Stadtwald Baden-Baden hält 300 km Radwege bereit. Eine Vielzahl an ausgeschriebenen Radwanderwegen können Anfänger und Radprofis gleichermaßen nutzen. Diese reichen von der Rheinebene bis hinauf in die Hochlagen des Schwarzwaldes. Das gilt natürlich auch für die immer beliebter werdenden E-Bikes. Viele Hotels halten Leihräder bereit und helfen auch bei der Tourenplanung. Es ist also nicht unbedingt notwendig, das eigene Fahrrad mitzubringen. Urlauber und Familien können so den Schwarzwald und die angrenzenden Gebiete per Fahrrad erleben. Spezielle Touren werden auf den folgenden Seiten genauer vorgestellt. Dazu gibt es Tipps rund ums Fahrrad und für die richtige Planung der Touren.

Bildquelle: xiebiyun – Fotolia.com

Radland Baden, auf zwei Rädern unterwegs

Wer mit dem Rad in Baden-Württemberg unterwegs ist, dem bietet das Land eine Fülle an interessanten Möglichkeiten. Egal, ob man sich dabei für eine der Touren durch den Schwarzwald oder die Schwäbische Alb entscheidet. Die zahlreichen Radwanderwege ermöglichen es, Land und Leute kennenzulernen. Die Landschaft ist ebenso abwechslungsreich wie interessant. Flussradwege wie etwa an Neckar und Donau entlang oder die Radfernwege wie der Südschwarzwald-Radweg, sind eine echte Herausforderung für Anfänger und Fortgeschrittene.

Vom Bodensee bis auf die Schwäbische Alb

Die vielen unterschiedlichen Landschaftsbilder Badens eignen sich prima für eine Entdeckung vom Fahrradsattel aus. Die Bodenseeregion mit ihrem fast mediterranen Klima gestattet schon früh im Jahr ausgedehnte Touren. Während die zum Teil fast schon bizarre Landschaft der Schwäbischen Alb eine echte Herausforderung für den ambitionierten Mountainbiker darstellt. Dies zeigt, dass sich Baden für alle Arten von Fahrradtouren bestens eignet.

Bett und Bike

Viele Urlauber möchten am liebsten ihren gesamten Urlaub im Sattel verbringen. Was liegt also näher, als mit dem Rad von Ort zu Ort zu fahren und dort auch zu übernachten. Mit der Möglichkeit seine Übernachtungen schon vorab zu planen, erschließen sich ganz neue Perspektiven. An den Radwegen bieten zahlreiche „Bett & Bike“ Hotels, Pensionen, Gasthöfe und Ferienwohnungen komfortable Unterkünfte an. Natürlich kann sich der Urlauber dort mit lokalen Spezialitäten verwöhnen lassen und anschließend eine entspannte Nachtruhe genießen. Entsprechende Anbieter in der Region erkennt man leicht am „Bett & Bike“ Logo.

Mit dem E-Bike locker jeden Berg bewältigen

Die Landschaft rund um Baden-Baden stellt ganz besondere Anforderungen an die Radfahrer. Da der Schwarzwald über eine ganze Reihe von  Steigungen und hügelige Strecken verfügt, ist es für weniger Geübte sicher ratsam, sich ein E-Bike zu mieten. Damit lässt sich jede Tour entspannt genießen. Mittlerweile kann man fast überall eines der E-Bikes leihen. Der große Vorteil der motorisierten Fahrräder ist, dass man damit die eigene Tretkraft um bis zu 150 Prozent steigern kann. Gerade Touren wie die auf den Feldberg oder zum Titi- oder Schluchsee werden damit zum Kinderspiel.  Zahlreiche Verleihstellen halten die praktischen Fahrräder bereit. Besonders praktisch ist, dass der Urlauber dafür keinen Führerschein benötigt.

Bildquelle: © ARochau – Fotolia.com

Baden-Baden Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Wer die Stadt Baden-Baden zum ersten Mal besucht, staunt sicher über die vielen historischen Gebäude dort. Schon die Römer wussten die Heilquellen und die malerische Lage am Westrand des nördlichen Schwarzwaldes zu schätzen. Die Stadt liegt im Tal der Oos und bietet damit einen guten Ausgangspunkt für Touren in den Schwarzwald aber auch nach Frankreich oder Luxemburg.

Vom Römerbad zur Stadt

Bei seiner Gründung durch die Römer im Jahre 80 n. Chr. errichteten diese im Gebiet der heutigen Altstadt eine Siedlung und mehrere Bäder. Aufgrund von archäologischen Ausgrabungen ist bekannt, dass offenbar schon die Kelten die bis zu 68 Grad Celsius heißen Thermalquellen zu schätzen wussten. Anfang des 12. Jahrhunderts erwarb Graf Hermann II. aus dem Geschlecht der Zähringer das Gebiet um Baden-Baden. Und nannte sich fortan Markgraf von Baden und Herr der Markgrafschaft Baden. Im Jahre 1250 wurde Baden-Baden schließlich das Stadtrecht verliehen.

Baden-Baden als mondäner Kurort

Von der feinen Gesellschaft wurde Baden-Baden erst am Ende des 18. Jahrhunderts als mondäner Kurort entdeckt. Von da an machten herrschaftliche Gäste den Ort zur begehrten Sommerhauptstadt Europas. Zu dieser Zeit entstanden Luxushotels, ein Kurhaus und natürlich die Spielbank. Seit 1858 finden hier auch internationale Pferderennen statt.

Berühmte Sehenswürdigkeiten

Neben den weltlichen Sehenswürdigkeiten wie das Theater oder das Festspielhaus Baden-Baden locken auch zahlreiche Sakralbauten Besucher an. Dazu zählen die Stiftskirche Baden-Baden und die evangelische Stadtkirche. Kunstbegeisterte strömen in die Museen der Stadt, wie etwa in die staatliche Kunsthalle oder das Baden-Badener Stadtmuseum. Das Fabergé Museum bietet einen Einblick in das Kunsthandwerk des 19. Jahrhunderts. Wer es etwas moderner mag, für den stellt das Frieder Burda Museum einen attraktiven Anlaufpunkt dar.

Bauwerke aus allen Epochen

Zum Glück hielten sich die Schäden durch den 2. Weltkrieg in Baden-Baden sehr in Grenzen. Daher sind viele historisch Bauten aus den unterschiedlichsten Epochen hier erhalten geblieben. Wie etwa in der Altstadt mit ihren Bürgerhäusern oder dem Bäderviertel. Klassizistische Prachtbauten wie die Villa Hamilton, die historische Trinkhalle oder das Kurhaus Baden-Baden ziehen Besucher als der ganzen Welt an. Hier kann man Stunden damit verbringen, durch die Stadt zu bummeln und sich von den lebendigen Zeugen der Vergangenheit bezaubern zu lassen.

Bildquelle: © JWS – Fotolia.com

Attraktive Strecken rund um Baden-Baden

Ein Urlaub mit dem Fahrrad will gut geplant sein. Daher stellen wir hier einige der schönsten und interessantesten Touren rund um die Stadt Baden-Baden und auch quer durch Baden-Württemberg vor.

Der Bodensee-Weg

Einer der schönsten Radwanderwege in Baden ist der Bodensee-Weg. Er verläuft rings um den Bodensee und bietet auf 140 km eine abwechslungsreiche Landschaft. Die Tour führt dabei nicht nur durch Deutschland, sondern auch durch die Schweiz und Österreich. Start der Tour ist die Stadt Lindau, über Friedrichshafen, Ludwigshafen und Radolfzell führt der Weg bis nach Stein am Rhein. Vor dort aus geht es über Konstanz auf die Insel Mainau oder die Reichenau. Wem das zu lang ist, kann die Route auf per Schiff abkürzen. Die Wege sind hier gut ausgebaut und überwiegend asphaltiert. Die Steigungen sind gut zu bewältigen.

Der Hohenzollern-Weg

Ein weiterer schöner Radweg führt von Esslingen am Neckar an den Bodensee. Auf dem 190 km langen Hohenzollern-Radweg bietet sich immer wieder ein schöner Blick auf den Stammsitzer der Hohenzollern. Der Weg verläuft durch ebenso reizvolle wie vielseitige Landschaften. Vom Neckartal mit seinen Weinbergen geht es in den waldreichen Naturpark Schönbuch. Dort sollte man unbedingt das Zisterzienserkloster Bebenhausen besichtigen. Der Hohenzollern-Weg bietet einige sportliche Herausforderungen, aber auch Anfänger sind hier gut aufgehoben. Auch diese Strecke führt über überwiegend asphaltierte Wege, teilweise besteht die Wegstrecke auch aus Waldwegen. Was die Steigungen angeht, so sind diese gering bis mittel. Es gibt jedoch auch stärkere Anstiege wie etwa bei Schörzigen, Gosheim oder Tutlingen.

Liebliches Taubertal – der Klassiker

Einer der Klassiker bei den Radwanderwegen ist der etwa 95 km lange Radweg „Liebliches Taubertal“. Er zählt schon seit Langem zu den beliebtesten deutschen Radwegen. Er führt von Rothenburg ob der Tauber nach Wertheim. Der Urlauber kann die Tour weitgehend auto- und steigungsfrei genießen. Die Strecke wurde auch aus diesem Grund 2009 vom ADFC als „5-Sterne ADFC-Qualitätsradroute“ ausgezeichnet.

Dies sind nur ein paar der schönsten Touren durch Baden-Württemberg. Die Liste ließe sich noch endlos weiterführen. Die folgenden Tipps auf den folgenden Seiten stellen weitere interessante Touren für Familien, Singles oder Senioren vor. Sie zeigen, wie man eine Mehrtagestour plant und vieles mehr.

Bildquelle: © Stefan Arendt – Fotolia.com